IMMH

20. August 2014

Sonntag, 24.08. Vattenfall Cyclassic

Erreichbarkeit des Museums

Vattenfall CyclassicAm Sonntag, 24.08. findet in Hamburg die Radsportveranstaltung VATTENFALL CYCLASSIC statt. Mit Verkehrsbe-hinderungen ist zu rechnen.Der Bereich am Maritimen Museum (Brooktorkai / Shanghaiallee) wird voraussichtlich von 07.00 – 14.00 Uhr gesperrt sein. Am Nachmittag sollte das Museum wieder ohne Behinderungen erreichbar sein. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen Sie auch am Vormitta zu uns: Metrobuslinie 6 Richtung AUF DEM SANDE, Haltestelle BEI ST. ANNEN, fussläufig 2 Minuten zum Museum.

Download Verkehrsinformationen

 

 

20. August 2014

ARCHE zu Gast im Maritimen Museum

ARCHEVor drei Monaten war das Maritime Museum bei der ARCHE in Jenfeld, um neben Kinderbüchern und Eintrittskarten für die Kleinen auch einen iMac-Computer für das Jugendhaus zu übergeben. Nun kamen die Kinder der ARCHE zum Gegenbesuch in den Kaispeicher B. Stifter und Museumsgründer Prof. Peter Tamm begrüßte die jungen Gäste und zeigte ihnen, wie man ein Containerschiff steuert. Es gab viele Fragen und glückliche Gesichter. Allen Beteiligten hat es riesigen Spaß gemacht. Täglich kommen rund 40 – 60 Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren in die private und allein durch Spenden finanzierte Jugendeinrichtung ARCHE. Mehr Infos unter http://www.freundeskreis-arche-hh.de.

 

14. August 2014

100 Jahre Panamakanal

Präsentation im Maritimen Museum

Vor hundert Jahren wurde der Panamakanal eingeweiht, damals das “Achte Weltwunder” genannt. Eine kleine Präsentation in der Fleet Lounge des Museums (Foyer)  zeigt in zwei Dioramen die bestehende und die in Konstruktion befindliche Gatun-Schleuse auf der Atlantik-Seite des Kanals. Die Modelle veranschaulichen in beeindruckender Weise den Größensprung in der Tonnage der Schiffe, die nach Fertigstellung der Erweiterung den Kanal passieren können. Unter verschiedenen Exponaten wird auch ein kleines Modell des Dampfers ANCON zu sehen sein, der am 15. August 1914 den Kanal mit seiner Durchfahrt offiziell eröffnete. Eine Groß-Grafik vermittelt alle relevanten Details zu den Schleusen.Panamakanal

14. Juli 2014

Einzigartige Fotos aus dem IMMH auf “Spiegel Online”

Auf Anregung des Maritimen Museums hat “Spiegel Online” über die legendäre Luxusyacht “Christina”

(http://www.spiegel.de/einestages/onassis-jacht-christina-tamm-fotos-zeigen-partyleben-a-977404.html)

Onassis Christina Monaco

und die letzte Nordlandfahrt von Kaiser Wilhelm II. berichtet.

(http://www.spiegel.de/einestages/kaiser-wilhelm-ii-auf-reise-vor-dem-ersten-weltkrieg-a-978270.html)

Kaiser Abschied Sognefjord

Das Maritime Museum stellte für beide Themen zahlreiche unveröffentlichte Fotos sowie Informationen zur Verfügung.

Hervorgehoben wird in den Beiträgen Museumsgründer und  Stiftungsvorstand Prof. Peter Tamm. Er war mit dem Eigner der “Christina”, dem Reeder Aristoteles Onassis als junger Schifffahrtsredakteur des “Hamburger Abendblattes” häufig zusammen getroffen. Mit ihm verband ihn dann später eine Freundschaft- ebenso wie mit dem Konstrukteur des Schiffes, dem Architekten Caesar Pinnau. Pinnau war für sein schnittiges Schiffsdesign bekannt. Er konstruierte auch die Frachtschiffe der Cap-Serie der Reederei Hamburg Süd wie die “Cap San Diego”. Außerdem entdeckte Prof. Tamm im Salon der “Christina” seine Leidenschaft zum Sammeln von Knochenschiff-Modellen. Onassis hatte dort einige Modelle ausgestellt. Sie waren um 1800 herum von französischen Gefangenen in England aus Rinderknochen geschnitzt worden. Prof. Tamm besitzt heute mit 32 Exemplaren die größte Knochenschiff-Sammlung der Welt. Die “Christina”, eine weitgehend umgebaute kanadische Weltkriegsfregatte, wurde vor 60 Jahren, am 8.Juli 1954, von den Howaldtswerken Kiel an Onassis übergeben. Der griechische Milliardär orderte bei deutschen Werften in der Nachkriegszeit mehr als ein Dutzend Tanker und eine Walfangflotte und schuf damit Tausende von Arbeitsplätzen. Auf der Kaiserlichen Yacht “Hohenzollern” verbrachte der deutsche Kaiser vor 100 Jahren, im Juli 1914, seinen letzten Norwegen-Urlaub. Aus dem Nachlass ihres damaligen Kommandanten, Johannes von Karpf, erhielt Prof. Tamm u.a. eine Reihe von Fotoalben. Die Veröffentlichung  von “Spiegel Online” wurde ausschließlich mit Bildern daraus illustriert.

“Spiegel Online” ist eine der reichweitenstärksten deutschen Internetseiten. Die Nachrichten-Seite erreicht 11 Millionen Nutzer. Beide Artikel wurden in der Rubrik “einestages” veröffentlicht, die sich historischen Themen widmet.

Verfasst wurden die Beiträge von der Redakteurin und Historikerin Dr. Katja Iken.

10. Juli 2014

Hoher Besuch aus Indien im Maritimen Museum

Foto IndienDer neue Befehlshaber der indischen Marine, Admiral R.K. Dhowan, und der Inspekteur der Bundesmarine, Vizeadmiral Axel Schimpf, haben gestern Abend das Maritime Museum besucht. Empfangen wurden Sie von Stiftungsvorstand Prof. Peter Tamm. Im Anschluss an die Führung durch die Ausstellung gab Prof. Tamm ein Essen für die indisch-deutsche Delegation. Besonders beeindruckt zeigten sich die Gäste von der weltweit größten Sammlung von Schiffsmodellen aus aller Welt, den Seegemälden und den historischen Darstellungen der militärischen Auseinandersetzungen auf den Weltmeeren. Die indische Marine ist in den letzten Jahren stark expandiert und gehört heute zu den größten der Welt.

4. Juni 2014

Weltweit erstes maritimes Museum auf hoher See

SchiffsbegrüßungAm Sonntag lief das neue Kreuzfahrtschiff der TUI Cruises erstmals Hamburg an. An Bord präsentierte Richard J. Vogel, CEO TUI Cruises, zusammen mit Prof. Peter Tamm, und Prof. Dr. Karin Lochte, Vorsitzende des Konsortium Deutsche Meeresforschung und Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, ein echtes Novum auf einem Kreuzfahrtschiff: „Meerleben“ – das weltweit erste maritime Museum auf hoher See.  Die interaktive Dauerausstellung ist eine Kooperation von TUI Cruises und dem Internationalen Maritimen Museum Hamburg. Unterstützt wird sie vom Konsortium Deutsche Meeresforschung, in dem alle großen Forschungsinstitute und Einrichtungen der Meeres-, Polar- und Küstenforschung aktiv sind. Ausstellung TotaleBesonders mitgewirkt an „Meerleben“ haben folgende KDM-Mitglieder: Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde und das MARUM Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen. „Meerleben“ umfasst insgesamt rund 300 Quadratmeter. Eine sehr großzügige Fläche auf einem Schiff, wo Platz das wertvollste Gut darstellt.

Ausstellung Globus 

Prof. Peter Tamm freute sich über die gelungene Ausstellung: „Nur als gute Crew kann man auf hoher See den Kurs halten. Dabei entscheidet das WIR-Gefühl immer über den Erfolg einer Unternehmung. Die Crew der TUI Cruises hat mich überzeugt und ich freue mich sehr, dass WIR einige Schätze aus meiner Sammlung mit der Mein Schiff 3 auf See schicken können.“ 

 Highlights der Ausstellung zum Download

19. Mai 2014

Käpt’n Kuddel und Kater Rubens laden euch zum Familiensonntag ein

WikingerSonntag, 25. Mai, 12.00 bis 16.00 Uhr

Familiensonntag: “Die Wikinger kommen”

KINDERPROGRAMM

Echte Wikinger schlagen ihr Lager im Foyer auf. Erfahrt mehr über das Leben der geheimnisvollen Nordmänner, schaut ihnen bei ihrer Arbeit zu und stellt ihnen eure Fragen. Werdet zu Wikingern, bastelt euren eigenen Helm und schreibt darauf euren Namen in der geheimnisvollen Runenschrift der Wikinger.

FAMILIENFÜHRUNG “Auf den Spuren der Wikinger”

Die Wikinger waren berühmte Seefahrer, die bis nach Amerika segelten, gefürchtete Krieger, deren Raubzüge Europa erzittern ließen und erfolgreiche Geschäftsleute, die ein Handelsnetz von Grönland bis nach Bagdad betrieben. Auf den Spuren dieser alten Kulturen geht es an unserem Familiensonntag durch das Maritime Museum.

Die Familienführungen richten sich an Groß und Klein, sodass jeder noch etwas lernen kann.

Beginn: 12.30 | 13.30 | 14.30 | Dauer ca. 45 Minuten

Eintritt für Familien (inkl. Programm): Erwachsene EUR 4,- / Kinder (6-17 Jahre) EUR 3,-

 

Flyer Familiensonntag

19. Mai 2014

Internationale Gilde der Knotenmacher im Maritimen Museum

Knotengilde 2Samstag, 24.05.2014 und Sonntag, 25.05.2014

Die Internationale Gilde der Knotenmacher fühlt sich der Bewahrung und Vermittlung einer traditionsreichen maritimen Kunst verpflichtet. Mit einem Programm aus Mitmachaktionen (z. B. Schlüsselanhänger fertigen, Springseil schlagen etc.) laden die Mitglieder kleine und große Besucher des Maritimen Museums ein, in eine Welt der seemännischen Handarbeit, des Brauchtums, aber auch des Seemannsgarns einzutauchen.

Deck 2, keine Voranmeldung erforderlich. Kosten im Eintrittspreis enthalten.

 

19. Mai 2014

Österreicher ehren Prof. Peter Tamm

Österreichischer OrdenFür seine Verdienste um die österreichische Marinegeschichte hat Prof. Peter Tamm die höchste Auszeichnung des Österreichisches Marineverbandes erhalten. Er wurde mit dem Marinekreuz “Viribus Unitis” (“Mit vereinten Kräften”) in Gold mit Stern ausgezeichnet. Die Ehrung nahm der Präsident des Verbandes, Prof. Karl Skrivanek, im Internationalen Maritimen Museum vor. Anlass war die 150. Wiederkehr des Seegefechts bei Helgoland 1864. Damals kämpften österreichische und preußische Schiffe gegen die dänische Kriegsflotte. Der Österreichische Marineverband pflegt die Erinnerung an die heute fast vergessene, einstmals aber bedeutende Marine der Habsburger Monarchie. Sie bestand aus Angehörigen unterschiedlicher Nationalitäten und wurde nach dem Ende des 1.Weltkrieges aufgelöst.

 Prof. Peter Tamm, dessen Museum über zahlreiche Exponate und Dokumente aus dieser Zeit verfügt, dankte dem Marineverband des südlichen Nachbarlandes für seine herausragende und völkerverständigende Geschichtsarbeit und Traditionspflege.

13. Mai 2014

Neuer iMac für die Kinder der ARCHE in Jenfeld

Strahlende Gesichter gab es vergangene Woche bei der ARCHE in Jenfeld. Die private und allein durch Spenden finanzierte Kinder- und Jugendeinrichtung bekam vom Internationalen Maritimen Museum einen iMac-Computer geschenkt. Museumsvorstand Lutz Erntges übergab den Computer an den Leiter der ARCHE, Tobias Lucht und die Vorsitzende des Freundeskreises, Heidrun Bobeth. Künftig steht er nun den Besuchern des Jugendhauses zur Verfügung. 

Täglich kommen rund 40 – 60 Jugendliche zwischen13 und 21 Jahren in die Einrichtung. Im Jugendhaus werden nicht nur Sport- und Spielmöglichkeiten geboten, sondern auch Hilfe bei den Hausaufgaben und wo nötig sogar Einzelnachhilfe-Unterricht. Darüber hinaus gibt es ein Jobpaten-Projekt für Jugendliche im letzten Jahr vor ihrem Schulabschluss: Gestandene Frauen und Männer stehen jeweils einem Schüler bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zur Seite, helfen bei Bewerbungen, motivieren, am Ball zu bleiben. Um die Jugendlichen dabei zu unterstützen hat das Internationale Maritime Museum den Computer gestiftet.

 Für die kleineren Besucher des ARCHE Kinderhauses brachte Lutz Erntges Kinderbücher und Eintrittskarten mit.ARCHE