IMMH

29. November 2016

Bundeszuschuss ermöglicht umfassende Digitalisierung des Bestandes

Die „Maritimen Schätze“ des Internationalen Maritimen Museum Hamburg werden dank Bundeszuschuss digitalisiert und in Zukunft weltweit zugänglich gemacht.

img_6199

 

 

Mit jährlich über 100.000 Besuchern, davon sehr vielen aus dem Ausland, gehört das Internationale Maritime Museum Hamburg zu den erfolgreichsten Museen in Deutschland. An der Grenze zwischen historischer Speicherstadt und moderner HafenCity gibt es in Hamburgs Maritimem Herz nicht nur für interessierte Besucher unendlich viel zu sehen und zu entdecken. Auch für Wissenschaftler der Maritimen Welt ist hier mancher Schatz zu heben.

 

img_6193klein

 

„Bewahren, forschen und vermitteln“, nach diesen Zielen des ICOM (International Councel of Museums), kann das IMMH demnächst der Forschung und allen an der Seefahrtgeschichte Interessierten einen Teil seiner Exponate und bisher nicht veröffentlichte Dokumente auf digitalem Weg weltweit zugänglich machen.

Zu verdanken ist dies den Hamburger Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs und Rüdiger Kruse. Mit deren Unterstützung kann das Internationale Maritime Museum notwendige Geräte und das Personal für die Digitalisierung historischer Dokumente für die kommenden fünf Jahre finanzieren. Mit 950.000 Euro aus Bundesmitteln wird dieses Projekt gefördert.

 

img_6192klein

 

Die großen Bestände an Dokumenten, Schiffbauplänen, Literatur, Grafiken und vielem mehr, werden jetzt als schützenswertes Kulturgut dauerhaft gesichert. Durch sie kann einerseits die museale Präsentation erweitert, andererseits den historischen Wissenschaften die Arbeit mit den Archivalien, die in Teilen unübertroffen in der Welt sind, auf digitalem Wegen international ermöglicht werden.

„Unser Museum und das Archiv sind ein nationales und internationales Kulturerbe von besonderem Rang und ein bedeutendes Forschungsobjekt für die Schifffahrtsgeschichte. Mit der Digitalisierung dieser einzigartigen Bestände ist es weltweit zugänglich und wird dazu beitragen, unser internationales Renommee weiter zu steigern“, so Prof. Peter Tamm. „Johannes Kahrs, Rüdiger Kruse und dem Haushaltsausschuss danke ich herzlich für die Unterstützung“.

21. November 2016

Stadtsafari „Let’s Play for Change“: Stofftierjagd im IMMH

Das Internationale Maritime Museum Hamburg unterstützt die im Rahmen des Weltkindertages 2016 eröffnete Kampagne „Stadtsafari“ der Ikea Foundation. Bis zum 27. November können alle kleinen Stadtforscher bei uns im Foyer auf Stofftierjagd gehen und an der Aktion teilnehmen.

Die Schatzkiste befindet sich im Foyer des Museums.

Die Schatzkiste befindet sich im Foyer des Museums.

Anlässlich des Weltkindertages am 20. November hat die Ikea Foundation ihre Kampagne „Let’s Play for Change“ weltweit gestartet. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden für das Recht der Kinder auf freies Spielen und eine uneingeschränkte Entwicklung. Dieses Recht ist sogar unter Punkt 5 der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben, denn Spielen bleibt ein wichtiger Teil für die Entwicklung aller Menschen. Zum Auftakt der Spendenaktion wird bis zum 27. November in 6 deutschen Metropolen eine Stadtsafari organisiert.

 

Stadtsafari in Hamburg

An 5 verschiedenen Attraktionen der Stadt haben sich Stofftiere versteckt! Mithilfe einer Schatzkarte (die hier runtergeladen werden kann) solltet es nicht all zu schwer sein, sie zu finden. Eins dürfen wir an dieser Stelle verraten: das Internationale Maritime Museum Hamburg ist eine davon.

Mitmachen ist einfach: Die Stofftiere befinden sich im öffentlich zugänglichen Raum des Museums. Dort müsst ihr nur ein Foto oder Selfie damit machen und es mit #ikeasafari bei Instagram hochladen. Mit ein wenig Glück gewinnt ihr vielleicht einen der tollen Preise von Ikea. Dazu könnt ihr bei uns an der Kasse gerne fragen, ob ihr eines der Stofftiere mitnehmen dürft! Das IMMH Team freut sich natürlich, wenn ihr uns zusammen mit euren Bilder mit @maritimesmuseum erwähnt.

Ihr könnt natürlich uns auch unter @maritimesmuseum auf Instagram folgen.

Ihr könnt natürlich uns auch unter @maritimesmuseum auf Instagram folgen.

Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen findet Ihr im Unternehmensblog von Ikea.

Am 27. November ist wieder Familiensonntag!

Sucht ihr nach einer noch besseren Gelegenheit, bei der Stadtsafari mitzumachen? Am letzten Tag der Aktion (Sonntag, den 27. November) findet bei uns wieder der beliebte Familiensonntag statt. Von 12:00 bis 16:00 Uhr können große und kleine Forscher an einem bunten Programm rund um die neue Sonderausstellung „Ich sehe Was(ser) was du nicht siehst“ teilnehmen und natürlich dann auch auf Stofftiersuche gehen.